News

Vienna Wolves zu Gast bei Puls4!

Am 4. Mai wurde unserer Mannschaft die Möglichkeit geboten, live bei der Übertragung des Europa League Halbfinal Hinspiels zwischen Celta Vigo und Manchester United im Puls4 Studio dabei zu sein. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Puls4 für den netten Abend und die Witzerunden zwischen den Aufzeichnungen!

Match Report zum 13. Spieltag

Der 13. Spieltag in der Kleinfeldliga West 2 stand an und brachte uns mit Albania Hietzing einen Gegner, welchen wir leider nicht in positiver Erinnerung haben. Mit einer 1:10 Schlappe für unsere Mannschaft endete das erste Zusammentreffen mit diesem Gegner.

Leider konnten wir uns für die erste Partie nicht revanchieren. Das Spiel endete 1:4. Und das, obwohl die Vorzeichen durchaus nicht schlecht für unsere Mannschaft schienen. Aufgrund einiger Sperren musste Hietzing ohne Wechselspieler auflaufen.

Diesmal zeigt die Mannschaft gleich von Beginn an eine solide Defensiv- und Zweikampfleistung, wodurch wir den Gegner lange davon abhalten konnten gefährlich vor unser Tor zu kommen.

Dann ging es leider schnell, nach dem ersten Führungstor folgten kurz darauf zwei Fehler unserer Mannschaft, welche der Gegner direkt mit weiteren Toren bestrafte.

Nach der Pause wurde das Spiel ruppiger, unsere Mannschaft wollte mit aller Kraft wieder zurückkommen. Einen zunächst parierten Schuss konnte dann schließlich unsere Nummer 10, Karl Jäger zum Anschlusstreffer verwerten.

Leider kam die Mannschaft nicht weiter zurück und wir mussten dann noch das 1:4 hinnehmen.

Das Spiel hatte aber noch eine kleine „Premiere“. Unser Spieler Paul Dorner erhielt nach einer kleinen Grätsche, bei welcher er nur den Ball spielte, die erste gelbe Karte unserer Mannschaft in dieser Saison.

Kleinfeldliga Cup

Wölfe schlagen sich tapfer gegen starke Gegner

Am österreichischen Nationalfeiertag fand die Gruppenphase zum Kleinfeldliga Cup statt. In diesem ersten Modus des Cups wurden die Wolves in die Gruppe B mit einigen starken Gegnern gelost. Darunter waren Mannschaften, welche in der Meisterschaft beispielsweise in der Kaiserliga Süd, der Ober- und Unterliga A Süd, sowie der 1. Liga West mitstreiten.

Unseren Burschen und Mädels war (so realistisch müssen wir sein) klar, dass der Ausflug in den Cup wohl nur einige Trainingsspiele mit potenten Gegnern darstellen würde.

Anders als in der Liga dauerte hier jedes Spiel allerdings insgesamt nur 20 Minuten – ohne Pause oder Seitenwechsel.

Im ersten Spiel war den Wolves leider wieder die altbekannte Anfangsnervosität anzumerken, dies resultierte in einer Auftaktniederlage von 0:3 gegen The Hoops aus der Kaiserliga. Doch schon während des Spiels war eine Steigerung der Leistung zu bemerken.

Bereits im zweiten Spiel wurde tapferer gegen einen technisch etwas besseren Gegner (ASP 11 – Unterliga A Süd) entgegengehalten. Das Endresultat lautete hier immerhin „nur“ 0:2.

Durch die anderen Ergebnisse der Gruppe wurde jedoch deutlich, dass die beiden Niederlagen nicht schon automatisch zu einem Ausscheiden führen mussten. Ein Sieg im dritten Spiel gegen FC Armada Reserva hätte ein völlig offenes Rennen um die Plätze 3 und 4 bedeutet. Der vierte Platz war die Voraussetzung für den Aufstieg ins Achtelfinale.

Das Spiel wurde demnach besonders spannend und unsere Mannschaft war lange Zeit in der Lage das Spiel zu kontrollieren und den Gegner sogar in der eigenen Hälfte festzusetzen. Ein Tor der Vienna Wolves lag in der Luft, doch wie es im Fußball so ist werden nicht geschossene Tore bald bestraft. Ein Abspielfehler nach einem Einwurf ermöglichte unserem Gegner einen blitzschnellen Konter, bei welchem der Ball schließlich im Netz landete. Das Endergebnis lautete hier nun 0:1.

So wurde die spielerisch gute Leistung unserer Mannschaft leider nicht belohnt und wir konnten (oder eher mussten) das letzte Spiel nur noch zur Stärkung des eigenen Selbstvertrauens nutzen. In einem Spiel, in welchem beiden Mannschaften (unser letzter Gegner war hier AWP 05) bereits der lange Turniertag anzumerken war konnten die Wölfe noch ein versöhnliches 0:0 erreichen.

Als Fazit bleibt natürlich die kleine Enttäuschung über ein Ausscheiden, welches im Nachhinein nicht so sicher war wie gedacht. Zusätzlich kam jedoch noch die Erkenntnis, in vier Spielen kein Tor erzielt zu haben.

Die Konzentration wurde also nun auf die Liga und weitere Punktegewinne vor der Winterpause gelegt.

Grandioser Liga-Start

Die Vienna Wolves siegen im ersten Ligaspiel.

Am Sonntag, dem 4. September, war der erste Spieltag der Kleinfeldliga und für die Wolves stand ein unbekannter Gegner auf dem Programm, der KFL Donaustadt.

Die Wolves gingen rasch 1:0 in Führung, doch dann flachte das Spiel ab und den Gegnern gelang schließlich der Ausgleich.

Die zweite Hälfte gehörte aber dann ausschließlich den Wolves. Fünf mal landete der Ball im Tor von KFL Donaustadt. Wenn das kein toller Auftakt ist!

Einen detaillierten Spielbericht findet Ihr HIER.

Sieg gegen Lucky Strikers

Ein gelungener Test vor Saisonbeginn.

Am Sonntag, dem 28. August, stand für die Wolves der letzte Test vor dem Beginn der Kleinfeldligasaison am Programm. Der Gegner war ein Wohlbekannter, nämlich die Lucky Strikers, gegen die man im letzten Aufeinandertreffen noch mit 3:11 den Kürzeren gezogen hatte. Doch die Wolves wollten in erster Linie sich selber, und in weiterer Folge natürlich auch dem Gegner, zeigen, dass sie sich stets weiterentwickeln und das Ziel, nämlich sich in den Kreis der besten Hobbymannschaften zu spielen, immer näher rückt.

Der Start der Partie war allerdings nicht vielversprechend. Schon nach nur wenigen Minuten fand eine Flanke den Kopf eines Strikerspielers, der den Ball geschickt über den Tormann Lukas Kastner ins Tor beförderte. Angespornt durch diesen schnellen Rückstand übernahmen die Wolves allerdings immer mehr das Kommando, konnten allerdings aus ihrem Ballbesitzübergewicht kein Potenzial schlagen, ehe sich der Kapitän Wolfgang „Wolfi“ Hochschorner ein Herz fasste und aus 25 Metern direkt in den Winkel abzog. Der Treffer beflügelte die Wolves regelrecht und sie konnten nach einem Traumpass von Steve Kamptner durch Daniel Meissner sogar in Führung gehen. Die Folge war ein sehr kontrolliertes Spiel der Wolves die immer wieder große Chancen ausließen, um die Führung sogar noch auszubauen doch schließlich konnte nach einer schnellen und schönen Ballstafette über vier Stationen Oliver Pitnik zum 3:1 einschieben. Daniel Meissner erhöhte noch vor der Pause mit einem präzisen Schuss in die Ecke zur 4:1 Pausenführung.

Nach der Pause ließen die Wolves den Gegner etwas mehr kommen, da dieser in großer Bedrängnis durch den hohen Rückstand war, und konzentrierte sich mehr aufs Kontern. Und die Taktik ging auf! Schnell konnte man durch Meissner zweimal treffen und führte schließlich 6:1 auch wenn den Strikers immer mehr in der Offensive gelang. Kastner wurde immer öfter geprüft konnte sein Tor aber immer wieder sauber halten, bis er sich kurz vor dem Ende der Partie doch einmal geschlagen geben musste. In der Schlussphase der Partie konnte jede Mannschaft noch ein Tor erzielen aber am Ende konnte der klare Sieg den Vienna Wolves nicht mehr genommen werden.

Als Resümee bleibt zu sagen, dass der abschließende Test für die Kleinfeldliga mehr als geglückt ist und dass die Leistungssteigerung des Wolves weiter voranschreitet. Immerhin konnte man einen Gegner, gegen den man im letzten Sommer noch hoch verloren hatte, eindeutig mit 7:3 besiegen.

7.Platz bei der Copa Vienna 2016

Trotz vieler Ausfälle eine gute Leistung

Der heißen Sommerzeit zum Trotz hat sich unsere Mannschaft entschlossen am 17.07. beim Copa Vienna Kleinfeldturnier am historischen Platz der Wiener Viktoria mitzuspielen. Bereits ein paar Wochen zuvor fanden sich die Wolves im 12. Bezirk ein, um bei der Wiener Bezirks EM schlussendlich den 7. Platz zu belegen.

Bedingt durch die Urlaubszeit und einige Langzeitverletzungen startete unsere Mannschaft stark dezimiert und mit nur einem verfügbaren Wechselspieler in das in einem 6+1 System ausgetragene Turnier. Besonders unsere Offensivabteilung war von diesen Ausfällen betroffen.

Durch die hohe Anzahl an teilnehmenden Mannschaften wurden zwei Gruppen gelost und eine Spielzeit von 15 Minuten pro Match festgelegt. „Leider“ hat es unsere Mannschaft in die starke Gruppe A verschlagen, in der immerhin die zweitbeste Kleinfeldmannschaft Österreichs mitspielte (sofern man sich auf die Aussagen des Veranstalters verlassen kann).

Copa Vienna 2016

Unser ‚Mann des Turniers‘ – Tormann Lukas Kastner

Unbeeindruckt von der Stärke der anderen Mannschaften, haben sich unsere Burschen (die Mädels waren diesmal nicht dabei) wacker geschlagen und haben die – so fair muss man sein – körperlich und spielerisch überlegenen Gegner mit guten bis sehr guten Defensivleistungen geärgert. Zweimal verloren wir das Spiel nur knapp 1:0.

Durch die Play-Off Regeln fanden wir uns im unteren Play-Off Baum wieder und im ersten Kreuzspiel gegen eine Mannschaft der anderen Gruppe merkte man unserer Mannschaft den vorangeschrittenen Tag und die trainigsfreie Zeit leider an.

Doch das Highlight des Turniers fand sich definitiv im letzten Spiel, in welchem wir uns nach einem 0:0 nach regulärer Spielzeit zum ersten Mal in einem Elfmeterschießen fanden.

Hier muss ganz klar unser Tormann in diesem Turnier, Lukas Kastner, gelobt werden, welcher gleich den ersten Elfer der gegnerischen Mannschaft hielt und unseren Schützen dadurch ein Gefühl der Sicherheit verlieh, sodass alle Angetretenen ihren Elfer auch verwerteten. Durch diesen Sieg im letzten Spiel durften wir bereits zum zweiten Mal am Viktoria Platz die Medaille für den 7. Platz (9 Mannschaften sind angetreten) entgegennehmen. Wenn man die Umstände berücksichtigt, hat sich unser Team mehr als gut verkauft und wir können nur ahnen, wie das Turnier verlaufen wäre, wenn unsere Offensivabteilung voll besetzt gewesen wäre.

Saisonstart 2016/2017 in der Liga West

 

kleinfeldliga_westAb September 2016 spielen wir in der Kleinfeldliga West – 2.Liga

Die Kleinfeldliga West gehört dem Dachverband des Freizeit Fussball Bundes Österreich an. Gespielt wird auf einem halben Fussballfeld mit 5 Feldspielern und 1 Tormann. Neben der KFL Meisterschaft gibt es zusätzlich noch einen Liga Cup, bei dem Mannschaften aller FFBÖ-Ligen teilnehmen können. Desweiteren treten die Meister aller Ligen beim FFBÖ Masters Challenge gegeneinander an, um sich den österreichischen Meistertitel des FFBÖ auszuspielen.